„Freiamt bringt’s“ geht an den Start

12. Mai 2010

Gemeinde Freiamt und Regionalverband Südlicher Oberrhein laden ein:

Logo Freiamt
Logo RVSO

Europäisches Modellprojekt ACCESS eröffnet neue Wege bei Einkauf und Kundenservice - ab 17. Mai 2010 in Freiamt


In vielen ländlichen Gebieten ist es bereits Realität: kleine, regionale Einzelhändler sind bedroht, obwohl sie hervorragende Waren und Dienstleistungen anbieten. Viele Menschen sind jedoch auf Versorgungsmöglichkeiten vor Ort angewiesen. Die lokale Händlerstruktur ist zudem ein wichtiger Teil einer vitalen Gemeinde.


Die Gemeinde Freiamt beteiligt sich deshalb gemeinsam mit dem Regionalverband Südlicher Oberrhein am INTERREG-Projekt ACCESS. Ziel von ACCESS ist es, mit innovativen Modellprojekten die Erreichbarkeit der Grundversorgung zu verbessern und die kleinteilige Einzelhandelsstruktur im ländlichen Raum zu stärken.


Mit dem Aufbau eines lokalen Bringdienstes für Lebensmittel und andere Waren des täglichen Bedarfs möchte die Gemeinde Freiamt die Nahversorgung ihrer Bürger verbessern. Unter dem Motto „Freiamt bringt’s“ haben sich zahlreiche örtliche Händler zusammengeschlossen, um zukünftig gemeinsam ihre Produkte in einem Online-Shop anzubieten - von Freiämtern für Freiämter. Sie möchten mit örtlichen Strukturen einen zukunftsträchtigen Vertriebsweg aufbauen und so auch die Lebensqualität in Freiamt erhalten.


Am Montag, den 17. Mai 2010,
um 19 Uhr im Kurhaus Freiamt, Badstraße 1,
79348 Freiamt


wird Bürgermeisterin Hannelore Reinbold-Mench den ersten virtuellen Einkaufsladen von Freiamt eröffnen und gemeinsam mit den Projektpartner die Initiative „Freiamt bringt’s“ vorstellen. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.


Für Interviews und Nachfragen werden Ihnen an diesem Abend folgende Projektpartner zur Verfügung stehen:


- Hannelore Reinbold-Mench, Bürgermeisterin der Gemeinde Freiamt,


- Dr. Dieter Karlin, Direktor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein,


- Prof. Dr. Gabi Troeger-Weiß, die mit ihrem Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung der Technischen Universität Kaiserslautern die wissenschaftliche Beratung der Initiative „Freiamt bringt’s“ übernommen hat.